Kader Zusammenzug Magglingen 2013

  • sprinterin SATUS LA Kader
    Die besten SATUS Athletinnen und Athleten! Unsere schlagkräftige Truppe für alle internationalen Wettkämpfe.
  • five kids SATUS LA Talents
    Die besten SATUS Nachwuchs-Athletinnen und -Athleten. Unsere Hoffnung für die Zukunft.
  • gold SATUS LA Kader
    Gemeinsam sind wir erfolgreich.
  • huerde Internationale Wettkämpfe
    Das SATUS LA Kader hat einmalige Möglichkeiten auf dem internationalen Parkett. Wir nehmen teil an den CSIT World Sport Games oder an Vergleichswettkämpfen mit unserem Parterverband in Osterreich.



Leichtathletik-Kader-Zusammenzug Magglingen 2013

Vom 9. bis 11. August 2013 wurden die besten SATUS-LeichtathletInnen nach Magglingen zu einem Kaderzusammenzug aufgeboten. Während 3 Tagen konnten die AthletInnen von bestmöglichen Trainingsbedingungen profitieren und sich für die restlichen Wettkämpfe der Saison vorbereiten. Am Samstag stiessen die SATUS-Talents für einen Tag dazu. In diversen Disziplinengruppen wurde an der Technik gefeilt, sodass am Abend sämtliche TeilnehmerInnen etwas mitnehmen konnten. Erstmals wurden sämtliche Trainer von leichtathletiktreibenden Vereinen nach Magglingen eingeladen. Erfreulicherweise sind sechs Leiter der Einladung gefolgt und durften einen Einblick sowie Infos aus SATUS-Leichtathletik erhalten.

Besten Dank an die Trainer/Helfer, welche mich in Magglingen tatkräftig unterstützt haben. Es sind dies Willy Hofer, Ousman Agnou, Claudia und Urs Wälti sowie Heinz Strebel. 

Besten Dank auch an René Hefti sowie Michael Gabi für die administrativen Arbeiten im Hintergrund. Ohne deren Arbeit wäre ein solcher Zusammenzug nicht möglich!

Bilder des Weekends findet man hier, in der Dropbox von Adrian Jakob. Danke Adrian

Dominic Blattner

 

Hier einige Statements von den AthletInnen:

Tatiana Campeggi (Genf): Macolin c'est le lieu le meilleur pour s'entraîner. Macolin c'est un rêve poetique. Macolin me donne le bonheur et la joie!

Naina Kreyss (Oberentfelden): Dank optimalen Bedingungen, super Wetter und disziplinenspezifischen Trainern konnte an den einzelnen Techniken gefeilt werden und so die Grundlagen für die guten Leistungen für die zweite Saisonhälfte gelegt werden. Auch neue Disziplinen konnten unter top Betreuung ausprobiert werden. Einzelne Talente wurden entdeckt ;)

Raphael Meier (Oberentfelden): Nebst den strengen Trainingseinheiten kamen auch die Erholungsphasen keineswegs zu kurz - bei hervorragendster Verpflegung und einem Kurzaufenthalt in Biel liess sich bestens für die physische Rekapitulation und die psychische Entspannung sorgen.

Carmen Minder (Oberentfelden): Damit wir das harte Training starten konnten gab es zum voraus ein gutes Einlaufen. Von den verschieden Trainingseinheiten konnten alle gut profitieren.

Tina Lüscher / Deborah Jucker (Oberentfelden): Die Reise mit dem Funi nach Biel war für einige Athleten eine neue Herausforderung: Höhenangst war bei einigen ein grosses Hindernis und diese gingen dann vernünftigerweise mit dem Auto nach Biel.

Michael Jakob (Burgdorf): Die Theorieteile waren interessant und informativ. Das ganze Weekend war sehr gut organisiert.

Stefan Gehri / Kevin Gasser (Oberentfelden): Unsere Trainingsanlage am Ende der Welt bot uns optimale Trainingsbedingungen. Mit jedem Tag wurde der Fussmarsch ans Ende der Welt länger und beschwerlicher, an unserer Trainingsmotivation änderte dies jedoch nichts.

David Villiger (Oberentfelden): Der Kaderzusammenzug der zum grössten Teil am Ende der Welt stattfand war für mich sehr lehrreich und bescherte mir viele positive Stunden mit meinen Kaderfreunden.

Maruan Giumma (Oberentfelden): Die Theorieblöcke waren sehr interessant. Spannend wurde es dann, als wir uns gegenseitig tapen mussten. Ein paar Athleten mussten sich dabei schweren Herzens von ihren geliebten Beinbehaarung, doch es hat sich gelohnt!

Daniel Kljajic (Gränichen): Die Lektionen in den technischen Disziplinen waren sehr lehrreich und informativ.

Raphael Zeller (Herisau): Grosser Spass kam dann auch beim Volleyball spielen auf.

Mirjam Gautschi (Buchs): Durch das anstrengende Training hatten wir immer grossen Hunger, welchen wir mit dem feinen Essen stillen konnten.







Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
14:40:35 13.08.2013
Andy Dätwyler